KlimaUnion positioniert sich klar zur Kanzler-Frage in der CDU und CSU

Berlin, 14.04.2021: Die gestrige Auseinandersetzung bricht mit allen Gepflogenheiten der CDU und CSU, hinter den Kulissen, ruhig und mit Augenmaß wichtige Fragen zu klären. Als KlimaUnion positionieren wir uns deshalb klar und unmissverständlich in der Kanzler-Frage: Der nächste Kanzler wird das größte Konjunkturprogramm seit der Wiedervereinigung in Gang setzen und als Klimakanzler in die Geschichte eingehen. Er wird die Erderhitzung bei höchstens 1,5 Grad abbremsen und Deutschland in den nächsten 10 bis 20 Jahren klimaneutral machen. Wir wünschen uns deshalb von unseren Mitglieder der CDU und CSU, dass sie mit Maß und Mitte abwägen und entscheiden, welcher der beiden Kandidaten den stärksten Willen zur Bewältigung dieser historischen Schicksalsfrage mitbringt und an die historischen Leistungen der Wiedervereinigung anschließen kann.

Bianca Praetorius (Founder), werdende Mutter kurz vor der Niederkunft, Seriengründerin und Pitching Coach positioniert sich eindeutig: „Der nächste Kanzler geht als Klimakanzler in die Geschichte ein. Nach dem brutalen Hitzesommer 2021 werden die Themen Erderhitzung, Ernährungs- und Sicherheitsfrage, Freiheit, Demokratie nur über das 1,5-Grad-Limit gelöst. Deshalb, sind wir hier ganz klar: Wir unterstützen den Klimakanzler.

Felix Rodenjohann (Founder), ansvar2030 Geschäftsführer “Alle wirksamen und klimapolitischen Strategien und Maßnahmen zur Abbremsung beim 1,5-Grad-Limit sind aus unzähligen Studien bekannt: Es liegt jetzt an den Mitgliedern der Union, den Kanzler auszuwählen, der den Dreiklang zu leisten vermag, Deutschland in den nächsten 10 bis 20 Jahren klimaneutral zu machen, das größte Konjunkturprogramm seit der Wiedervereinigung anzuschieben und den Klimawohlstand von morgen und so sichere Industriearbeitsplätze in einer nachhaltigen Marktwirtschaft aufzubauen”. Deshalb ist eine Positionierung für uns eindeutig: Wir unterstützen den Klimakanzler. 

In guter Unions-Tradition wird die KlimaUnion keine Bewertung vornehmen, appelliert aber die Parteifreundinnen und -freunden in ihrer industriepolitischen und christlichen Verantwortung, sich für den Kandidaten zu entscheiden, der den stärksten und glaubwürdigsten Willen für diese Menschheitsfrage verkörpert.

Heinrich Strößenreuther (Founder) sagt: “Die Klimadramatik wird die Wahl entscheiden wird, das glaubwürdigste und wirksamste Programm ist gefragt. Wenn die Union sich für den falschen Kanzlerkandidaten entscheidet, heißt dieser womöglich am Ende Habeck oder Baerbock.” 


Pressekontakt:

Bianca Praetorius, bp@klimaunion.de 

Felix Rodenjohann, fr@klimaunion.de

Heinrich Strößenreuther, presse@clevere-staedte.de

Links und weitere Informationen:

Weitere Links zu klimapolitischen Studien zum 1,5-Grad-Ziel siehe Anhang

Webseite der KlimaUnion: www.klimaunion.de 

Hintergrundinformationen zur KlimaUnion: https://docs.google.com/document/d/1ZjkYbg8qAxoseIPpHjS7RaoKvc52YCYrwl-wmvFYilM/edit?usp=sharing

Informationen zu den Foundern, Gründungsmitgliedern und Gründungspaten inkl. weiterer authorisierter Statements: https://docs.google.com/document/d/1iGPLql4YF3JKmbKouOt43tfGsMaaPHVRyCJlygLWtLg/edit?usp=sharing

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/klimaunion/ 

Twitter: https://twitter.com/klimaunion 

Facebook: https://www.facebook.com/klim.Union

Instagram: https://www.instagram.com/klimaunion/ 

Pressefotos der Founder und Gründungsmitglieder: https://www.picdrop.com/cleverestaedte/PjHae6Ryfs 

Medienspiegel der bisherigen Berichterstattung über die Gründung der KlimaUnion: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1K_xbJB3wAtRIAqfzC9qLcw26WntDIDRNtYRCLOLdr3I/edit#gid=1453403496

Über die KlimaUnion:

Die KlimaUnion e.V., am Earth Hour Day 2021 in Berlin/Hamburg gegründet, will gemeinsam mit der CDU und CSU eine wirksame 1,5°C-Politik erreichen. Die KlimaUnion will glaubwürdige Klimapolitik mit nachhaltiger Wirtschaftspolitik verbinden und das größte Konjunkturprogramm nach der Wiedervereinigung in den Dienst der Klimapolitik stellen. Die KlimaUnion vernetzt und stärkt klimarealistische Mitglieder der CDU und CSU; sie ist auch eine Plattform für bürgerliche Klimaengagierte, die in der zunehmend nach links rückenden Klimabewegung keine emotionale und politische Heimat mehr finden. Die KlimaUnion entwickelt Argumente und Botschaften für den Straßenwahlkampf und unterstützt bei der klimapolitischen Willensbildung in der Union. 

Inzwischen schließen sich immer mehr CDU- und CSU-Mitglieder mit Rang und Namen aus der Parteispitze der KlimaUnion als Gründungspaten an, unter anderem Vorständinnen des CDU-Bundesvorstands wie Wiebke Winter, Serap Güler und Monica Wüllner neben weiteren Bundestagsabgeordneten, Danny Freimark als Par­la­men­ta­ri­schem Geschäfts­füh­rer und umwelt­po­li­ti­schem Spre­cher der CDU-Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus Ber­lin sowie Sprecher aller umweltpolitischen Sprecher der CDU-Fraktionen in den Landtagen, Diana Kinnert, Finn Age Hänsel aus dem Vorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU und Finn Wandhoff als Sprecher der Schüler-Union. Auch weitere CDU-Mitglieder unterstützen die KlimaUnion wie Heinrich von Pierer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, der ehemalige Sprecher der Schülerunion, Finn Wandhoff, Uli Burchardt, Oberbürgermeister aus Konstanz, der ersten Großstadt, die den Klimanotstand ausgerufen hat, und andere. 

Umfangreiche Studien zur Klimaneutralität bzgl. Horizont 2035 bzw. 2050 (nicht 1,5-Grad-konform):

Lichtblick/Arepo-Studie (2021): “Klimaneutral leben 2035”: https://arepoconsult.com/publications/klimaneutral-leben-2035/

Stiftung 2 Grad/Roland Berger/Agora Energiewende (2021): “Klimaneutralität 2050: Was die Industrie jetzt von der Politik braucht”: https://www.stiftung2grad.de/pressemitteilung-klimaneutralitaet-2050-was-die-industrie-jetzt-von-der-politik-braucht-627

McKinsey&Company (2020): “McKinsey-Studie: EU kann Nullemissionsziel bis 2050 kostenneutral erreichen”: https://www.mckinsey.de/news/presse/2020-12-03-net-zero-europe# 

Fridays-for-Future/Wuppertal-Institut/GLS-Studie (2020): “CO2-neutral bis 2035: Eckpunkte eines deutschen Beitrags zur Einhaltung der 1,5-°C-Grenze”: https://fridaysforfuture.de/studie/ 

GermanZero (2019): “Der GermanZero-Klimaplan”: https://www.germanzero.de/klimaplan 

BDI/BCG/Prognos-Studie (2018): “Klimapfade für Deutschland - Kosteneffiziente Wege zur Erreichung der deutschen Klimaziele”: https://www.bcg.com/de-de/publications/2018/climate-paths-for-germany