Berlin, 24.08.2021: Die KlimaUnion nimmt zu aktuellen Ereignissen und abstrusen Entgleisungen im Klimawahlkampf Stellung und lobt Unions-Kanzlerkandidat Laschet. Ein Spiegel-Artikel wartet mit überalteten Fakten und Parolen auf, die Grünen lenken mit ihrem “Kein schöner Land”-Song von der Klimapolitik ab und die führenden Umweltverbände veröffentlichen eine Stellungnahme mit völlig unzureichenden Ausbauzielen. Erfreulich ist dagegen die Aussage des CDU-Kanzlerkandidaten, Deutschland zum internationalen Vorbild in Sachen Klimaschutz umzubauen und mit diesem ersten Dominostein die globale Dominokette noch auslösen zu können.

Zur Erklärung der Umweltverbände: „Unambitionierte Zubauziele der Umweltverbände sind Gift für den Industriestandort Deutschland: 10 GW Photovoltaik p.a. sind keine Paris-konforme Forderung und treten das Potential von Bürgerenergien und dem nötigen Umbau der Landwirtschaft mit Füßen“,  so Felix Rodenjohann, Vorstand und energie- und klimapolitischer Sprecher der KlimaUnion. Tatsächlich müssten es eher Zielmarken um die 100 GW sauberen Strom pro Jahr sein, um ab 2030 100% EE hinzubekommen.

Zu dem sehr einseitigen Spiegel-Artikel: „Es kann nicht sein, dass Qualitätsmedien Fakten wie „Strom wird billiger, Heizen wird billiger, Autofahren wird billiger“ übersehen, aber nach wie vor mit der Mär vom zu teuren Klimaschutz den Klimawahlkampf dimmen“, sagt Bianca Praetorius, stellvertretende Vorstandsvorsitzende und gesellschaftspolitische Sprecherin der KlimaUnion. Damit würden Medien und Politik in der alten Deadlock-Situation gehalten, statt den sauberen und billigen Energien zum Durchbruch zu verhelfen. 

Zu dem Wahlkampfsong der Grünen: „Statt mit und für Paris-konforme Klimapolitik einzutreten, biedern sich die Grünen mit dem „Kein schöner Land in dieser Zeit“-Song bei vermeintlich konservativen Wählern an. Gerne hätten wir mehr Dynamik im Klimawahlkampf gesehen statt Fremdschäm-taugliches, das den Klima-Hatern Auftrieb geben“, sagt Heinrich Strößenreuther, Vorstandsvorsitzender der KlimaUnion, seit 30 Jahren Klimaaktivist und ehemaliges Grünen-Mitglied. 

Ergänzend zur Rede des Unionskanzler-Kandidaten: „Armin Laschet hat klar gestellt, dass nicht die 2% weltweiter Emissionsanteil Deutschlands für die Paris-Ziele relevant sind, sondern die Vorbildfunktion und die globale Dominokette, die Deutschland auslösen kann, wenn es die Energiemärkte entfesselt und den Umbau zu 100% Erneuerbaren einleitet“. 

Die KlimaUnion hatte nach den Energie-Dialogen für Friedrich Merz und Thomas Heilmann mit über 20 führenden Energie- und Klimaexperten ein Argumentationspapier am 28.06.21 auf Basis dieser Expertenaussagen veröffentlicht. Die Rückmeldung aus dem Energie-Expertenkreis dazu waren sehr positiv. Es sieht Zubauziele von 100 GW p.a. und ein Zielmenge von 1.666 TWh vor, um ideal schon ab 2030 100% Erneuerbare Energien in deutschen Leitungen fließen zu haben.

 
Pressekontakt:

Heinrich Strößenreuther, presse@klimaunion.de


Links und weitere Informationen:

Link zur Erklärung der Umweltverbände BUND, NabU, WWF, DNR, Umwelthilfe, GermanWatch zum Ausbau der Erneuerbaren Energien: https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/e6e528e5-a120-44bd-ace0-a93897608fa2/Forderungspapier_Machbar.Erneuerbar.pdf 

Link zum Spiegel-Artikel „Kosten der Ökowende. Die Irrlehre vom Klimaschutz als Konjunkturprogramm“: https://www.spiegel.de/consent-a-?targetUrl=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fwirtschaft%2Fklimaschutz-die-kosten-der-klimawende-duerfen-nicht-vernachlaessigt-werden-a-d9841458-99a2-4903-894c-70e3e311fe34%3Fsara_ecid%3Dsoci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph 

Link zum Grünen-Lied https://twitter.com/Die_Gruenen/status/1430048659312455697 

Link zur Rede von Armin Laschet ab 02:11:14 https://www.youtube.com/watch?v=W3sYTa5fKDU 

Link zum Blog mit den Links zum Argumentationspapier, dem Hörbuch dazu, dem Trailer, dem Video und der Präsentation dazu: https://www.klimaunion.de/neuigkeiten/argumentationshilfe 

Hintergrundinformationen zur KlimaUnion: https://docs.google.com/document/d/1ZjkYbg8qAxoseIPpHjS7RaoKvc52YCYrwl-wmvFYilM/edit?usp=sharing

Webseite der KlimaUnion: www.klimaunion.de 

Informationen zu den Foundern, Gründungsmitgliedern und Gründungspatinnen inkl. weiterer authorisierter Statements: https://docs.google.com/document/d/1iGPLql4YF3JKmbKouOt43tfGsMaaPHVRyCJlygLWtLg/edit?usp=sharing

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/klimaunion/ 

Twitter: https://twitter.com/klimaunion 

Facebook: https://www.facebook.com/klim.Union 

Instagram: https://www.instagram.com/klimaunion/ 

Pressefotos der Founder und Gründungsmitglieder: https://www.picdrop.com/cleverestaedte/PjHae6Ryfs 

Medienspiegel der bisherigen Berichterstattung über die Gründung der KlimaUnion: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1K_xbJB3wAtRIAqfzC9qLcw26WntDIDRNtYRCLOLdr3I/edit#gid=1453403496


Über die KlimaUnion:

Die KlimaUnion e.V., am Earth Hour Day 2021 in Berlin/Hamburg gegründet, will gemeinsam mit der CDU und CSU eine wirksame 1,5°C-Politik erreichen. Die KlimaUnion will glaubwürdige Klimapolitik mit nachhaltiger Wirtschaftspolitik verbinden und das größte Konjunkturprogramm nach der Wiedervereinigung in den Dienst der Klimapolitik stellen. Die KlimaUnion vernetzt und stärkt klimarealistische Mitglieder der CDU und CSU; sie ist auch eine Plattform für bürgerliche Klimaengagierte, die in der zunehmend nach links rückenden Klimabewegung keine emotionale und politische Heimat mehr finden. Die KlimaUnion entwickelt Argumente und Botschaften für den Straßenwahlkampf und unterstützt bei der klimapolitischen Willensbildung in der Union. 


Inzwischen schließen sich immer mehr CDU- und CSU-Mitglieder mit Rang und Namen aus der Parteispitze der KlimaUnion als Gründungspaten an, unter anderem Vorständinnen des CDU-Bundesvorstandes Winter und Monica Wüllner neben weiteren Bundestagsabgeordneten, die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, Danny Freimark als Par­la­men­ta­ri­schem Geschäfts­füh­rer und umwelt­po­li­ti­schem Spre­cher der CDU-Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus Ber­lin sowie Sprecher aller umweltpolitischen Sprecher der CDU-Fraktionen in den Landtagen, Diana Kinnert oder Finn Age Hänsel aus dem Vorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU. Auch weitere CDU-Mitglieder unterstützen die KlimaUnion wie Heinrich von Pierer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, Uli Burchardt, Oberbürgermeister aus Konstanz, der ersten Großstadt, die den Klimanotstand ausgerufen hat, und andere.